finetech.net - Infoportal und Museum fuer erneuerbare Energie

Die Kueche

Die Notwendigkeit der Nahrungs-Zubereitung war Anstoss zu vielen Erfindungen. Hier stand das erste Aufwind-Kraftwerk der Welt - der Bratenwender von Leonardo da Vinci, der ueber ein Turbinenrad im Schornstein den Bratspiess ueber dem Herdfeuer drehte.

schael01.jpg

Apfelschaeler
schael02.jpg
Kartoffelschaeler
schael03.jpg
Spargelschaeler
Das Schaelen von Obst und Gemuese ist eine wichtige Einnahmequelle fuer aller Hersteller von Wundpflastern. Kein Wunder also, dass Techniker immer wieder versuchten, der Hausfrau dieses blutige Handwerk zu ersparen. Der Apfelschaeler links stammt aus den USA; er ist eine Adaption der Drehbank von Maudslay (1797) und wurde bereits im 19. Jahrhundert erfunden. Das gleiche Verfahren, nur senkrecht, nutzt der Kartoffelschaeler, der sich selbstverstaendlich auch fuer andere Nahrungsmittel wie Birnen etc. eignet. Der Spargelschaeler rechts nutzt menschlichen Druck und die Schwerkraft als Vortrieb. Eine Vielzahl von Messern bearbeiten das 'Werkstueck' von allen Seiten und ersetzen die Drehbewegung.
zum Seitenanfang

stanz01.jpg
Kirschentkerner
Ebenfalls sehr Finger schonend, aber auch sehr Zeit sparend sind die Kirsch-Entkerner. Ein kraeftiger Druck auf den in einer Feder gelagerten Hebel, und das Schneidwerkzeug faehrt durch die Kirsche und presst den Kern nach unten heraus. Selbstverstaendlich laesst sich dieses Verfahren auch fuer anderes, grosskernges Obst wie Mirabellen, Reneclauden und Pflaumen einsetzen.
zum Seitenanfang

press08.jpg
Kaffee-Bereiter
Liebhaber von Filterkaffee muessen noch lange keine Liebhaber von Filtertueten sein. Wer seinen Kaffee frisch gemahlen liebt, aber auf die Tueten aus Geld- und Umwelt-Gruenden gern verzichtet, hat wei Moeglichkeiten: er besorgt sich einen wieder verwendbaren Filter aus Metall bzw. Stoff/Baumwolle und setzt ihn in seine Kaffee-Maschine, oder er kauft eine solche daenische Kaffee-Maschine: hier schuettet man heisses Wasser und gemahlenen Kaffee einfach zusammen und laesst ihn ziehen. Anschliessend presst man den Plastikfilter mit dem Stab in Richtung Glasboden, sodss das Kaffeepulver unten als Bodensatz sicher zusammengepresst wird. Besitzer von Solarkollektoren bekomen ihr Wasser auch noch kostenlos erhitzt.
zum Seitenanfang


Auch im Bereich des Zerkleinerns hat die Kuechentechnik in den 'Unterdisplinen' Schneiden und Mahlen eine Vielfalt an Ideen und Variationen hervorgebracht:

schneid09.jpg
Ei-Schneider
schneid04.jpg
Fallkugel-
schneid05.jpg
Schneider
schneid10.jpg
Ei-Schneider
schneid11.jpg
Ei-Schneider
Beinahe unbemerkt tobt hinter der nuechtern-glatten Fassade unserer Alltagswelt immer noch der grosse Kampf der Ideologien. Nicht ueberraschend ist, dass diese Weltanschauungen gerade bei dem archaischen Symbol fuer das Leben die duenne Fassade unserer Kultur durchbrechen: beim Ei ! Denn beim Ei und seinen Verehrern bzw. Verzehrern stehen sich seit Jahrhunderten unversoehnlich die Parteien der Klopfer und der Koepfer gegenueber. Von Seiten der Klopfer sind keine technischen Beitraege zu Kuechenkultur zu vermelden: zumeist verwenden sie einen Eierloeffel, den eigenen Kopf (wobei meist das kluegere Bioprodukt nachgibt) oder gemaess ihrem Ahnherren Columbus (ja, genau der, welcher sich beim Erdumfang locker um 6000 Kilometer verrechnete und nur durch pures Glueck in Amerika statt auf dem Meeresboden landete) den Tisch. Dagegen haben sich die Koepfer in vielerlei Hinsicht um den technischen Fortschritt verdient gemacht (s.o.). Wird wahre Kreativität schon am Frühstücks-Tisch sichtbar?
zum Seitenanfang

schneid02.jpg
Fleischwolf
schneid08.jpg
Fleischwolf
schneid01.jpg
Allesschneider
Links zwei Fleischwoelfe: die Fleischstuecke werden von oben in den Trichter eingegeben. Eine Foerderspindel, angetrieben durch die Kurbel, presst das Fleisch durch eine gelochte Stahlscheibe. Diese ist auswechselbar; die Groesse ihrer Loecher bestimmt die Feinheit des 'durchgedrehten' Fleisches.
Rechts ein Allesschneider, der aehnlich aussieht, aber anders funktioniert: das Pressen gegen den Schneidmechanismus erfolgt durch die Schwerkraft bzw. durch den Block, der die Einfuell-Oeffnung oben verschliesst. Die Kurbel teibt hier direkt das Schneidwerk, das aus auswechselbaren Walzen mit verschiedenen Schneiden besteht.
zum Seitenanfang

press09.jpg
Entsafter
Dieser Entsafter ist der Technik eines Fleischwolfes abgeschaut: die Früchte werden von oben in den Trichter hinein geworfen und von einer per Handkurbel angetriebenen Förderschnecke nach vorn bewegt. Dort verschliesst eine senkrechte Schraube, die den Ober- und Unter-Teil des Entsafters zusammen hält, den 'Ausgang' bis auf schmale Schlitze. Durch die passt nur noch das ausgepresste Fruchtfleisch.
Im Inneren des Entsafter-Gehäuses ist die Förderschnecke von einer siebartigen Umhüllung umgeben, durch die nur der Saft abfliessen kann. Er wird seitlich in einen Ausfluss abgeleitet und kann in einer darunter gestellten Schale aufgefangen werden. Der ganze Entsafter lässt sich leicht und schnell am Tisch befestigen. Anders als seine elektrischen 'Nachfahren' dröhnt er weder noch ruckelt er, und tritt auch nicht gleich in den Streik, wenn alle Steckdosen besetzt sind.
zum Seitenanfang

press11.jpg
Pasta-Maschine
Der Fleischwolf ist bei diesem Gerät nur ein kleiner Zusatznutzen: die Pasta-Maschine hilft allen, die ihre Spaghetti oder Macaroni selbst herstellen, die Nudeln aber weder in mühsamer Handarbeit "schnitzen" wollen noch grosse Küchenmaschinen auf kleine Teigwaren loslassen möchten.
Den zuvor gekneteten und ausgerollten Teig führt man in die jeweiligen Schlitze für Maccaroni bzw. Spaghetti an der Oberseite der Pasta-Maschine. Dann dreht man die Kurbel und das jeweilige Schneidwerk produziert die gewünschte Pasta-Sorte. Die Länge bestimmt man selbst- entweder durch die Länge des Teigfladens, oder indem man die Pastastränge mit einem Küchenmesser abschneidet.
zum Seitenanfang

press02.jpg
Pommes-
press03.jpg
Schneider
Dieser Pommesfrites-Schneider schneidet selbstverstaendlich keine Pommesfrites, sondern er schneidet Kartoffeln in die bekannte Staebchenform, welche wir nach entsprechenden Roestvorgang als Pommesfrites bezeichnen. Die kleine Begriffsverwirrung ist nicht unueblich - schliesslich sind Kopfschmerz-Tabletten gegen Kopfschmerzen, aber Herz-Tabletten nicht gegen Herzen. Der Schneider selbst funktioniert dagegen hoechst einfach: mit Hebelkraft presst man eine geschaelte Kartoffel durch ein rechteckiges Stahlgitter - fertig.
zum Seitenanfang

schneid03.jpg
Brotschneider
schneid06.jpg
Bohnen-
schneid07.jpg
Schnitzler
Hier kommen Geraete, die Materialien in Scheiben schneiden. Links eine traditionelle Brot-Schneidemaschine: massiv aus Holz und Metall, mit Einstellung der Scheibendicke und einer grossen Kurbel, mit deren Kraftmoment sich auch hartlaibige Exemplare des Grundnahrungsmittels zerkleinern lassen. Wer jetzt noch nach einem Elektromotor ruft, muss sich fragen lassen, ob seine Koerperkraefte zum Einlegen des Brotes in die Maschine ausreichen.
Rechts zwei Ansichten eines Bohnen-Schnitzlers. Diese Geraete wurden in der Landwirtschaft verwendet, um Bohnen als Tierfutter zu schneiden. Man laesst die Bohnen in die beiden Einfuell-Stutzen fallen und dreht die Kurbel; die Schnipsel fallen auf der anderen Seite einfach heraus.
zum Seitenanfang

mahl01.jpg
Wandmuehle
mahl02.jpg
Handmuehle
Neben dem Schneiden ist das Mahlen die wichtigste Art des Zerkleinerns - hier zwei traditionelle Kaffee-Muehlen fuer den Hausgebrauch. Links die Wandmuehle laesst dem Benutzer durch ihre fese Anbringung immer noch eine Hand frei, z.B. um waehrend des Mahlvorganges noch frische Kaffee-Bohnen nachzufuellen. Mit der Handmuehle kann man dagegen den Kaffee an jedem Ort mahlen - egal, ob Kueche, Wohnzimmer oder Garten. Man braucht allerdings zumindest auch die zweite Hand, um die Muehle fest zu halten. Erfahrene Hausfrauen klemmen sich die Muehle zur Arretierung beim Sitzen zwischen die Knie und haben so wieder eine Hand frei.
zum Seitenanfang

mahl03.jpg
Kaese-Reibe
mahl04.jpg
Gewuerz-Muehlen
Mit den Kaffee-Muehlen ist die Zahl der Muehlen-Varianten in der Kueche noch lange nicht erschoepft; schliesslich will die gute Hausfrau noch allerlei Dinge mehr 'kleinkriegen'. Die Kaese-Reibe ist eine der 'Waffen' im Kuechen-Kampf; vielleicht hat sie als Vorbild zu dem bereits besprochenen Alles-Schneider gedient. Jedenfalls ist sie ihm technisch naeher verwandt als den Kaffee-Muehlen. Nicht zu vergessen: die vielen Gewuerz-Muehlen! Links eine Pfeffer-Muehle mit verschliessbarer Einfuell-Moeglichkeit; rechts eine Muskat-Muehle, bei der das untere Schneidwerk abgeschraubt wird, um die Muskat-Nuss auf einem Dreidorn zu arrettieren. Beim Drehen der Kurbel raspelt das Schneidwerk dann Schichten von der Nuss ab.
zum Seitenanfang


Das Messen von Gewichten, Mengen, Temperaturen und Zeiten ist eine weitere wichtige 'Unterdisplin':

waage01.jpg
Kuechen-Waage
waage08.jpg
moderner
waage03.jpg
Haenge-Waage
waage02.jpg
Balken-Waage
waage06.jpg
Balken-Waage
Links zwei klassische Kuechen- Waagen fuer Lebensmittel, bei denen das Gewicht des Wiegegutes eine Feder zusammen presst. Diese Feder ist mit dem Zeiger ueber der Anzeigetafel verbunden.
Nach dem gleichen Verfahren - nur dass hier die Feder auf Zug reagiert - funktioniert auch die gelbe Haengewaage. Sie wird platzsparend an der Wand montiert. Klappt man den Deckel (der zugleich der Wiegebehaelter ist) auf, so erscheint auch hier eine Anzeige.
Unten zwei klassische Balkenwaagen; links erfolgt das Messen durch das Auflegen von Gewichten, bis die Waage im Gleichgewicht ist. Rechts werden die Gewichte über der Mess-Skala so verschoben, bis diese in der Waagerechten (!) steht.
zum Seitenanfang

mess11.jpg
Garzeit-Klingel
mess07.jpg
Garzeit-Messer
'Gar oder nicht gar, das ist hier die Frage' - zumindest fuer jeden Koch am Herd. Und waehrend bei den Kartoffeln schon ein einfacher Stich mit der Gabel Spitzen-Gewissheit bringt, hilft beim Lammbraten oder bei der Gans nur ein schneidendes Vorgehen - 'Was willst Du mit dem Messer, sprich!?' 'Den Braten pruefen, verstehst Du mich!?' Gegen solche Ungewissheiten gibt es technische Abhilfe: links eine Braten-Klingel. Sie wird in den Braten gesteckt; hat das Fleisch innen die richtige Temeratur erreicht bzw. ist es gar, so wird die Klingel ausgeloest. Rechts drei verschiedene Garzeit-Messer fuer Rind, Schwein und Gefluegel; hier wird der fertige Braten durch ein Aufleuchten des Messgeraetes angezeigt.
zum Seitenanfang

zmess11.jpg
Tee-Pinguin
Pinguine sind Spezialisten für kalte Temperaturen, nur dass sie normaler Weise dabei nicht ihr eigenes Süppchen oder einen heissen Tee kochen. Diesem Artgenossen aber wurde ein Teebeutel über den Schnabel in eine Tasse mit kochendem Wasser gehängt. Wenn man den inneren Wecker des Pinguins richtig stellt, holt dieser gegen Vogelgrippe garantiert resistente Vogel zum rechten Zeitpunkt den Beutel aus dem Wasser.
Eine nette und nützliche Technik, die an die grosse Tradition der menschen- und tierähnlichen Automaten des 18. Jahrhunderts erinnert.
zum Seitenanfang

mess12.jpg
Flaschen-Thermometer
mess14.jpg
Eier-'Uhr'
Mit Farbveraederungen arbeiten auch das Flaschen-Thermometer und die farbige 'Eier-Uhr'. Das Flaschen-Thermometer wird wie eine Manchette aussen um die Flasche gelegt; die entsprechende Temperatur leuchtet dann auf. So laesst sich leicht feststellen, ob z.B. ein Wein die seiner Sorte angemessene Trinktemperatur hat.
Die farbige 'Eier-Uhr' ist ein Ei aus einem entsprechenden Kunststoff, das mit den zu kochenden Eiern in den Topf gelegt wird.
zum Seitenanfang

mess09.jpg
Milchklopfer
Ein einfaches, wirkungsvolles und gerade deshalb geniales Mess-Geraet ist der Milchklopfer. Er besteht nur aus einem einfachen Glasring, der auf dem Boden des Kochtopfes mit der Milch liegt. Wenn die Milch zu kochen beginnt, so bilden sich unten am Boden des Topfes durch die Hitze Luftblasen. Diese steigen schnell und mit Kraft nach oben. Dabei heben sie den Glasring nur ein Stueck weit an, worauf dieser dann wieder zum Boden des Kochtopfes zurueck faellt und dort hoerbar aufschlaegt. Das Kochen der Milch wird also hoerbar, bevor der ganzeTopf ueberkocht.
zum Seitenanfang

mess13.jpg
Mengen-Abmesser
In der Kueche finden sich viele Angaben und Masseinheiten, bei denen es in erster Linie um Mengen und nicht um Gewichte geht. Angaben wie 'Liter', 'gehaeufte Loeffel', 'Prise' sind Beispiele dafuer. Dieser Mengen-Messer dient dem Aufbewahren und Abmessen bzw. Portionieren von gemahlenem Kaffee, Kakao usw. Durch Drehen wie bei einem Trommel-Revolver wird die gewuenschte Menge vom Rest abgteilt. Dann oeffnet man mit einem Fingerdruck unten ein Ventil, und die abgeteilte Portion faellt aus dem Geraet in den Kaffee-Filter, Becher etc.
zum Seitenanfang


Eine weiteres Segment ist das Ruehren/Vermengen, entweder durch Wenden, Umschichten, oder durch Zusammengiessen, -pressen, Kneten etc.:

ruehr06.jpg
Schnee-
ruehr07.jpg
Besen
ruehr08.jpg
Solar-Mixer
Der linke Handquirl ist ebenso genial wie einfach: allein durch das Herunterdruecken auf den Boden des Ruehrgefaesses wird er in Drehung versetzt und tut seine Arbeit. Im Gegensatz zum Einsatz herkoemmlicher Schneebesen muss niemand sein zartes Handgelenk stapazieren, sondern kann mit der vollen Kraft der Arm-Muskulatur arbeiten.
Der Solar-Mixer funktioniert wie ein Akku-Mixer, nur dass seine Akkus von der Sonne aufgeladen werden und er somit auch laengere Zeit ohne einen Netzanschluss auskommt. Wegen seines kleinen Ruehrwerks eignet er sich vor allem zum Aufschaeumen von Milch, mixen von Cocktails etc.
zum Seitenanfang

ruehr01.jpg
Quirle
ruehr03.jpg
Sahne-Shaker
Auf dem linken Bild befinden sich zwei Quirle: der linke ist ein Aufsatz fuer ein Gefaess und stammt aus den 1950er Jahren. Es ist genau die selbe Technik, die schon 1766 der Regensburger Pfarrer Jacob Christian Schaeffer bei seiner Waschmaschine anwendete. Rechts daneben ein Handquirl - einfach, lexibel und auch weitab von jeder Steckdose einsetzbar.
Der Sahne-Shaker kann nicht nur auf elektrischen Strom verzichten, sondern kommt sogar ohne beweglicht Teile bei der Produktion aus. Sie werden 'ersetzt' durch das Schuetteln und eine unebene Innenhuelle, die die Sahne genau so 'schlaegt' wie die rotierenden Blaetter des Quirl.
zum Seitenanfang

ruehr04.jpg
Ruehr-
ruehr05.jpg
Mischer
Diese Kuechenmaschine ist die technische Fortsetzung des Quirls. Selbstverstaendlich kann man mit Ihr weiterhin Sahne schlagen, aber durch verschiedene Ein- und Aufsaetze laesst sie sich auch fuer andere Dinge verwenden, die eine Drehbewegung erfordern - beispielsweise das Trockenschleudern von frisch gewaschenem Salat.
Die Grenzen fuer solche Allzweckgeraete sind eher psychologischer als technischer Natur: vielen Menschen widerstrebt es, das Salatschleudern, Kaffeemahlen und Fleischzerkleinern mit der selben Maschine vorzunehmen. Nicht einmal ein Elektromotor, je nach Verwendung mit verschiedenen Zusatzgeräten bestückt wurde, konnte sich im Haushalt durchsetzen.
zum Seitenanfang

ruehr02.jpg
Kaffee-Roester
ruehr09.jpg
Butter-Fass
Hier zwei ruehrende Anwendugen mit Tradition: links ein Kaffee-Roester aus der ersten Haelfte des 20. Jarhunderts, einer Zeit, als es noch frischeres als 'roest-frisch' aus dem Laden gab. In dieser geschlossenen Pfanne sorgt der per Kurbel angetriebene Wender fuer die gleichmaessige Roestung der Bohnen - ein entgegen dem ersten Anschein energiesparendes Verfahren, da in vielen Kuechen der Herd im Dauereinsatz war, um Kueche und Heim auch ausserhalb der Kochzeiten zu heizen. Rechts ein 'Butterfass' aus Stahl, dass im Gegensatz zu seinen hoelzernen Vorgaengern besser zu reinigen war, und eine stabile, langlebige Mechanik besass.
zum Seitenanfang


Was waere die Kueche wert, wenn sich das muehsam Hergestellte nicht auch konservieren liesse:

konserv05.jpg
Butter-Kuehler
konserv06.jpg
Verkorker
Klassische Konservierungstechniken: der Butter-Kuehler erzeugt seine Temperatur-Senkung mit Hilfe von Verdunstungs-Kaelte. Unten giesst man Wasser in die Schale, der poroese Ton saugt es auf, und gibt es bei entsprechenden Temperaturen wieder an die Luft ab, wodurch eine Abkuehlung des Behaelters und seines Inhaltes erfolgt. Hoert sich einfach an und funktioniert gut - der Autor hat nach dem gleichen Prinzip im heissen Sommer 1983 die Lebensmittel in seiner Muenchener Studentenbude gekuehlt, und das Zimmer lag immerhin nach Suedwesten!
Der Verkorker presst die Korken wieder in die Haelse der entkorkten Flaschen. So laesst sich eine Weinflasche wieder auslaufsicher und luftdicht lagern.
zum Seitenanfang

konserv04.jpg
Dampf-Konservierer
konserv01.jpg
Wasser-Vakuum-Pumpe
konserv03.jpg
Vakuum-Pumpe
Ja, richtig, auch der Dampf-Konservierer gehoert eigentlich zu den klassischen Konservierungstechniken: heisser Dampf wurde oben ins gefuellte Einmachglas geblasen, dann der Deckel blitzschnell geschlossen. Vorteile: der Dampf toetete alle eventuell vorhandenen Keime ab; durch das langsame Abkuehlen der Luft nach dem Schliessen des Deckels entstand ein Unterdruck, der den Deckel noch fester und sicherer schliessend machte.
Die Vakuum-Pumpe mit Wasserantrieb gehoert von der technischen Systematik zu den Wasserkraftmaschinen. Sie bezieht ihre Energie quasi kostenlos aus der Wasserleitung (das Wasser kann anschliessend ja weiter verwendet werden), d.h. von den Wasserwerken oder aus dem eigenen Wasserturm. Diese Wasserkraftmaschine pumpt Luft aus Einmachglaesern, Dosen etc., wobei die Behaeltnisse anschliessend wieder luftdicht verschlossen werden muessen.
Schliesslich noch eine handbetriebene Luftpumpe, speziell zum Auspumpen der Luft aus Gerierbeuteln. Alle diese Verfahren erzeugen kein absolutes Vakuum, wohl aber einen stark luftverduennten Raum, der eine Verderbnis der Lebensmittel erschwert.
zum Seitenanfang

konserv08.jpg
Flaschen-Pumpe
konserv02.jpg
Vakuum-Set1
konserv07.jpg
Vakuum-Set2
Wenn Nahrungsmitteln 'die Luft ausgeht', bleiben sie laenger frisch - mit diesem Prinzip arbeiten die drei Geraete hier. Alle drei sind Pumpen, die ein Vakuum bzw. einen luftverduennten Raum im Nahrungs-Behaelter erzeugen. Links ein Geraet fuer Wein- und andere Flaschen, das auf moderne Art die gleiche Funktion erfuellt wie oben der traditionelle Verkorker: den Kontakt des Nahrungsmittels mit der Luft zu minimieren. Spezialverschluss in den Flaschenhals schieben, Pumpe aufetzen, Luft rauspumpen - fertig.
Aehnlich funktioniert es bei den Frischhalte-Boxen in der Mitte: auch hier gibt es eine Extra-Pume, und ein Druck auf das Ventil des Verschlusses genuegt, damit wieder Luft herein stroemt und die Box sich oeffnen laesst.
Das Frischhalte-Set rechts funktioniert genau so, nur sind hier die Luftpumpen in die Deckel der einzelnen Boxen integriert.
zum Seitenanfang


Verschiedenes

pump05.jpg
Bratensaft-Pumpe
Wer seinen brutzelnden Braten mit Cognac, Wein oder einfach nur Bratensaft uebergiessen will, der greift tunlichst zur Bratensaft-Pumpe. Keine verbrannten Finge mehr, die in ihrer schwarzen Farbe schon fast dem Braten gleichen. Einfach dem Pump-Ballon zusammen pressen, die Spitze der Pumpe in den Bratensaft halten, Ballon loslassen, und anschliessend den angesaugten Bratensaft etc. durch Druecken des Ballons ueber den Braten traeufeln - fertig. Und ohne jemandem den Appetit verderben zu wollen: es ist die gleiche Technik wie bei den Oel-Flaeschchen und -kaennchen der Automechaniker in der ersten Haelfte des 20. Jahrhunderts.
zum Seitenanfang

press10.jpg
Korken-Zieher
Jedes Kind kennt Korkenzieher, denn es gibt sie in einer erstaunlichen technischen Vielfalt: vom einfachen Exemplar an einem Schweizer Offiziersmesser bis zu den grossen Geraeten, fest verankert an den Bartresen der Restaurants. Und gerade in diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren einige Innovationen: z.B. dieses Exemplar mit einem dazugehörigen Kapselschneider (über den Kopf der Flasche stülpen und zudrücken, um die Blei- oder Plastik-Manchette abzuschneiden). Einfach den Hebel hoch und wieder runter begegen, schon ist der Korken draussen - das Hineindrehen der Spirale in den Korken macht das Gerät von selbst.
Bei so viel technischer Innovationskraft schmerzt es um so mehr sagen zu müssen, dass Korkenzieher eigentlich überflüssig sind. Denn der Wein hält sich mindestens genau so gut in Flaschen mit Schraubverschluss, wie z.B. dessen Marktanteil von über 50 Prozent in der Schweiz zeigt. Ja, bei Schraubverschlüssen können keine Kork-Schimmelpilze 2,4,6-Trichloranisol bilden und den Wein durch muffig-korkigen Geschmack ungeniesbar machen. Kork wird heute also nur aus Image-Gründen verwendet und deshalb ist der Korkenzieher bei allen technischen Innovationen nur Ausdruck unserer Eitelkeiten. zum Seitenanfang

press05.jpg
Korken-Presser
Alle Korkenzieher ziehen die Korken aus der Flasche heraus - nur dieser nicht. Er schiebt. Man sticht eine Kanuele (wie bei einer Medizin-Spritze) durch den Korken und pumpt Luft in das Innere der Flasche. Und diese Luft presst den Korken heraus. Und damit sich der Benutzer nicht selbst sticht und dann unnoetig aufpumpt, gibt es fuer die Kanuele selbstverstaendlich auch eine Schutzhuelle.
Technisch gesehen ist es genau das umgekehrte Prinzip der Vakuum-Pumpen: dort wird ein Unterdruck erzeugt, hier ein Ueberdruck.
zum Seitenanfang

press06.jpg
Teig-Roller
Wenn der gewuenschte duenne Pizza- zum dicken Tortenboden geraet und die Grundlage einer Quiche doch sehr an Wellpappe erinnert, hat der Hausmann ein Problem. Gegen solche hausfraulichen Ausrutscher (oder besser 'Ausroller') hilft der Praezisions-Teigroller: an den Excenter-Scheiben zwischen den Griffen und der Rolle laesst sich die Teigstaerke auf den Millimeter genau einstellen. Weshalb sollten Sie als kuenftig noch weiterhin Zentimeter dicke Pizza-Boeden mit Hammer und Meissel zerkleinern muessen?
zum Seitenanfang

Ofen-Ventilator
Ofen-Ventilator
Heute gehoert in Mittel-Europa der Umluftherd zur Standard-Ausruestung einer Kueche, aber noch vor wenigen Jahren war diese Funktion des Kuechenherdes kaum verbreitet. Was also tun, wenn man fuer einen krossen Braten die Umluft brauchte, aber keinen neuen Herd kaufen wollte. Pfiffige Erfinder haben einen Ventilator konstruiert, den manin den Ofen schieben kann. Ganz aus Metall bestehend, wird das Geraet mit Hilfe einer Kurbel aufgezogen. Ein Federwerk speichert die Energie und treibt dann den Ventilator an, der aus jedem Ofen einen Umluftherd macht. Naja, und wenn man im Sommer nicht Kochen will, laesst er sich im Garten oder im Buero als Frischluft-Spender einsetzen.
zum Seitenanfang

schael04.jpg
Eis-
schael05.jpg
Schäler
Da bleibt nämlich das Eis am Löffel kleben und will sich trotz aller Anstrengung nicht in den wartenden Eisbecher abschütteln lassen. Wir Deutschen würden wahrscheinlich immer noch zu einem zweiten Löffel greifen, um mit ihm den eiskalt-starren Inhalt aus dem anderen Löffel zu schaben. Doch die flinken Italiener wollten sich nicht länger über den Löffel babieren lassen und haben diesen Eislöffel erfunden, der sich sein Eis selbst entfernt. Schälmesser, Feder, Zahnrad, Welle, und schon fällt die Eiskugel wie von selbst in den Becher.
zum Seitenanfang


Start / Home

Infoportal

Museum

Neuerscheinung

Titelbild So sparen Sie Geld, Ressourcen, Energie
So sparen Sie
Geld, Ressourcen, Energie.
Der ultimative Ratgeber für Haus, Garten und Verkehr, 192 Seiten, Preis: 16,90 EUR,
ISBN: 978-3-938391-01-3
mehr